ZUSÄTZLICHE LIQUIDITÄT

BESCHAFFEN

Soforthilfe mittels verbürgten COVID-19-Überbrückungskrediten

Dank Garantieprogram des Bundes bekommen Unternehmen rasch und unkompliziert Kreditbeiträge.

 

Die Massnahme im Detail:

Damit betroffene KMUs (Einzelunternehmen, Personengesellschaften, juristische Personen) Überbrückungskrediten von den Banken erhalten, wird der Bundesrat ein Garantieprogramm im Umfang von 20 Milliarden CHF aufgleisen. Dieses Programm soll auf bestehenden Strukturen der Bürgschaftsorganisationen aufbauen. Betroffene Unternehmen sollen rasch und unkompliziert Kreditbeträge bis zu 10% des Umsatzes oder maximal 20 Mio. CHF erhalten. Dabei sollen Beträge bis zu 0,5 Millionen CHF von den Banken sofort ausbezahlt, nicht verzinst werden und vom Bund zu 100% garantiert werden. Darüber hinaus gehende Beträge sollen vom Bund zu 85% garantiert, zu 0,5 Prozent verzinst werden und eine kurze Bankprüfung voraussetzen. Die Kredite sind in fünf Jahren zurückzubezahlen – in Ausnahmefällen kann diese Frist auf sieben Jahre verlängert werden.

Massnahmen zur Missbrauchsbekämpfung:

  • Die zentrale Stelle der Bürgschaftsorganisationen überprüft sämtliche COVID-19-Kreditvereinbarungen auf Einhaltung elementarer Voraussetzungen sowie auf Mehrfachbeanspruchung von Krediten. Zu Unrecht oder mehrfach beantragte Kredite werden rasch rückgängig gemacht.

  • Darüber hinaus erfolgt eine systematische Überprüfung der COVID-19-Kredite mittels Verknüpfung von Mehrwertsteuer- und anderen Daten, um unter anderem die von den Unternehmen gemachten Umsatzangaben zu überprüfen und auffallende Abweichungen zu verfolgen.

  • Eine Verschärfung der Straf- und/oder Haftungsbestimmungen in der Solidarbürgschaftsverordnung wird derzeit geprüft. Neben den kreditbeantragenden Unternehmen sollen auch deren zuständigen Organe und damit die dahinterstehenden natürlichen Personen belangt werden können.

Der Bundesrat plant, die Notverordnung über die Bürgschaftskredite ins ordentliche Recht überzuführen. Das neue Gesetz soll alle wichtigen Aspekte während der Laufzeit der Kredite regeln. Er hat hierzu einen Gesetzesentwurf in Vernehmlassung gegeben. Die Vernehmlassung dauert bis am 21. Juli 2020.

 

Wie kann ich von dieser Massnahme profitieren?

Ziel der Massnahme ist, dass alle KMU via ihre Hausbank von der Massnahme profitieren können. Ob ihre Hausbank am Programm teilnimmt, können Sie hier einsehen.

 

  • Mit COVID Bundesdeckung bis CHF 500'000:
    Füllen Sie die entsprechende Kreditvereinbarung aus und senden Sie sie elektronisch oder per Post an die am Programm teilnehmende Bank.

  • Mit COVID Bundesdeckung über CHF 500'000 bis 20 Mio.:
    Füllen Sie für die erste Tranche (bis CHF 500'000) das obige Formular aus und für den darüber liegenden Betrag die entsprechende Kreditvereinbarung. Senden Sie beide Formular elektronisch oder per Post an die am Programm teilnehmende Bank.

Dauer der Massnahme

Ein rechtsgültig unterzeichnetes Exemplar der Kreditvereinbarung muss bis am 31. Juli 2020 an die Bank eingereicht worden sein.

Kontakte
Ansprechpartner bei den regionalen Banken

Soforthilfe für innovative Startups

Dank Garantieprogramm des Bundes und der Kantone bekommen innovative Startups rasch und unkompliziert Kreditbeiträge.

 
 

Die Massnahme im Detail:

Der Bundesrat hat am 22. April 2020 beschlossen, das bereits bestehende Bürgschaftswesen für KMU für die Unterstützung von Startups zu nutzen. Dieser Ansatz kann ohne zeitaufwändige Gesetzesänderung umgesetzt werden. Für Startups wurde unter dem bestehenden Bürgschaftswesen ein neues Verfahren geschaffen. Dabei kann der Bund 65% und der Kanton die restlichen 35% eines Kredits verbürgen. Es obliegt den einzelnen Kantonen, ob sie dieses Instrument der KMU-Bürgschaften ihren Startups zur Verfügung stellen wollen.
Bietet ein Kanton das Instrument an, können Startups bis am 31. August 2020 einen Bürgschaftsantrag an die zuständige kantonale Stelle richten. Diese kann bei der Beurteilung bei Bedarf auf ein von der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung (Innosuisse) zusammengestelltes Beratungsgremium zurückgreifen. Stimmt diese dem Antrag zu, wird das Gesuch an eine vom Bund anerkannte Bürgschaftsorganisation weitergeleitet. Diese stellt die Bürgschaftsbestätigung aus, mit der das Startup bei einer beliebigen Bank einen Kredit beantragen kann

 

Wie kann ich von dieser Massnahme in Basel-Stadt profitieren?

Startups stellen über die Webseite https://covid19.easygov.swiss/fuer-startups einen Bürgschaftsantrag. Der Bürgschaftsantrag wird mit allen nötigen Unterlagen aus EasyGov dem teilnehmenden Kanton übermittelt. Das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt, Generalsekretariat, Abteilung Finanzen, prüft die Voraussetzungen und leitet ihre Beurteilung des Bürgschaftsantrags an die zuständige Bürgschaftsorganisation weiter. Die Bürgschaftsorganisation entscheidet unter Berücksichtigung der Beurteilung der vom Kanton bezeichneten Stelle abschliessend über die Bürgschaft.
Auf dieser Grundlage kann das Unternehmen bei einer beliebigen Bank einen verbürgten Kredit beantragen. Berücksichtigt werden Bürgschaftsanträge, die vom 7. Mai bis 31. August 2020 via die oben genannte Plattform vollständig eingereicht wurden.

Anfang Juni hat der Grosse Rat beschlossen, dass in Basel-Stadt ein kantonales Programm zur Startupförderung lanciert werden soll, das an das Bundesprogramm anknüpft, welches voraussichtlich Ende August ausläuft.

Wie kann ich von dieser Massnahme in Baselland profitieren?
Im Baselbiet bieten die Standortförderung Baselland und die BLKB im Rahmen ihrer gemeinsamen Initiative «100 fürs Baselbiet» das Instrument des Bundes an. Damit trägt die BLKB jeweils 35 Prozent der Bürgschaft eines Kredits und übernimmt somit das entsprechende Kreditrisiko. Das neue Instrument richtet sich an Jungunternehmen mit einer innovativen, technologie- und wissenschaftsbasierten Geschäftsidee, hohem Marktpotenzial und skalierbarem Geschäftsmodell.

Startups stellen über die Webseite https://covid19.easygov.swiss/fuer-startups einen Bürgschaftsantrag. Der Bürgschaftsantrag wird mit allen nötigen Unterlagen aus EasyGov dem teilnehmenden Kanton übermittelt. Die Standortförderung Baselland prüft die Voraussetzungen und leitet ihre Beurteilung des Bürgschaftsantrags an die BLKB weiter. Die Jury «100 fürs Baselbiet» führt eine zweite Prüfung durch und leitet das Gesuch an die zuständige Bürgschaftsorganisation weiter. Die Bürgschaftsorganisation entscheidet unter Berücksichtigung abschliessend über die Bürgschaft.
 

Dauer der Massnahme

In Kantonen, die das Instrument anbieten, können Startups bis am 31. August 2020 einen Bürgschaftsantrag an die zuständige kantonale Stelle richten.

Überbrückungskredit mit kantonaler Bürgschaft          

Kanton Basel-Stadt ermöglicht für Unternehmen, die wegen des Coronavirus in einen existenzgefährdenden Liquiditätsengpass geraten sind, Überbrückungskredite mit kantonaler Bürgschaft.

Die Massnahme im Detail:

Betroffene baselstädtische Unternehmen erhalten die Möglichkeit, Überbrückungskredite zu Vorzugskonditionen aufzunehmen. Eine entsprechende Vorgehensweise wurde mit der Basler Kantonalbank definiert. Weitere Banken werden zurzeit eingeladen, sich an diesem Programm zu beteiligen. Der Kanton wird für die durch die Banken gewährten Kredite eine Bürgschaft übernehmen. Die Banken können so auf einen Risikozuschlag verzichten und den Kredit zu günstigeren Konditionen anbieten.

Die Bürgschaft deckt maximal 80% der Kreditsumme. Laufzeit der Bürgschaft ist in der Regeln nicht länger als drei Jahre. Sie kann ausnahmsweise bis zu fünf Jahre betragen.

Voraussetzungen:

  • Sitz des Geschäftsbetriebs im Kanton Basel-Stadt

  • Ausbruch des COVID-19-Virus muss ursächlich für den existenzgefährdenden Liquiditätsengpass sein

  • Finanzielle Überlebensfähigkeit auch ohne COVID-19-Virus

  • Kein anderer Kredit mit staatlicher Bürgschaft in gleicher Sache

  • Risiko für den vom Kanton nicht verbürgten Teil des Kredits wird selber getragen

  • Die Voraussetzungen für die Kreditgewährungen und die Kreditkonditionen richten sich grundsätzlich nach den Bestimmungen der jeweiligen Bank. 

Wie kann ich von dieser Massnahme profitieren?

Um eine rasche Abwicklung sicherzustellen, sollten Sie sich wenn möglich an Ihre Hausbank wenden.

Am Programm beteiligen sich die folgenden Banken:
•    Basler Kantonalbank (BKB)
•    Basellandschaftliche Kantonalbank (BLKB)
•    UBS
•    Raiffeisenbank
•    Credit Suisse (CS)
•    Bank CIC

Dauer der Massnahme

Anträge können vom 25. März bis 31. Juli 2020 eingereicht werden.

 

Kontakte

 

Kantonale Härtefallunterstützung für Geschäftsunkosten          

Der Kanton Basel-Stadt leistet an Unternehmen, die mit ihrem Vermieter keine Reduktion der Geschäftsmiete erwirken konnten oder in einer eigenen Liegenschaft tätig sind, eine Härtefallunterstützung.

Die Massnahme im Detail:

 Die Härtefallregelung soll Anwendung finden zum Beispiel für Mieterinnen und Mieter von Geschäftsliegenschaften, die mit ihrer Vermieterschaft trotz dem mit dem Dreidrittel-Modell[UL(1]  gesetzten Anreiz keine Einigung zur Mietzinssenkung gefunden haben.

Ebenfalls können Geschäftstreibende, die ihrem Gewerbe in einer eigenen Liegenschaft nachgehen, von diesen kantonalen Beiträgen

profitieren.

 

Kann in solchen Fällen das Unternehmen oder die bzw. der selbstständig Erwerbende zudem die direkte oder indirekte wirtschaftliche Betroffenheit im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19) nachweisen, sollen sie einen einmaligen Pauschalbeitrag erhalten, der

für die Monate April, Mai und Juni 2020 gilt.

 

Wie hoch ist der Unterstützungsbetrag?

Es wird ein Pauschalbeitrag von zwei Dritteln der Monatsmiete für die Monate April, Mai und Juni 2020, jedoch maximal 4'000 Franken geleistet. Da der Bundesrat die ausserordentliche Lage am 19. Juni 2020 aufgehoben hat, reduziert sich der Beitrag für den Monat Juni anteilsmässig.

 

Wie ist die Abstimmung mit der Bundeslösung?

Das ist derzeit noch unklar. Das Parlament wird erst in der Herbstsession (7.-25. September 2020) über eine nationale Mietlösung befinden.

Die kantonale Lösung sieht vor, dass allfällige Unterstützungsleistungen des Bundes anteilsmässig an den kantonalen Beitrag angerechnet werden.

 

Wie kann ich von dieser Massnahme profitieren?

Gesuche können seit 1. Juli 2020 online eingereicht werden.

 

2 Uneinigkeitsbestätigung (Bestätigung, dass mit dem Vermieter keine Einigung gefunden werden konnte)

 

2 Onlineformular

 

Dauer der Massnahme

Anträge können bis spätestens 30. September 2020 eingereicht werden.

 

Kontakte

 

Bis auf Weiteres nicht angewendet:
Überbrückungskredit mit kantonaler Bürgschaft          

Der Kanton Basel-Landschaft sichert ergänzend zu den Kreditgarantien des Bundes subsidiär Überbrückungskredite von Banken an Baselbieter Unternehmungen.

Da die Massnahme aktuell ausgesetzt ist, verweisen wir auf die Soforthilfe mittels verbürgten COVID-19-Überbrückungskrediten des Bundes.

Die Massnahme im Detail:

In Ergänzung zu den Kreditgarantien des Bundes hält sich der Kanton subsidiär bereit, Überbrückungskredite von Banken an Baselbieter Unternehmungen abzusichern. Die zu garantierenden Kredite werden mit maximaler Laufzeit von zwei Jahren und zu 0 Prozent Zins gewährt. Abgesichert werden Kredite in maximaler Höhe bis 50'000 Franken.

Wie kann ich von dieser Massnahme profitieren?

Das Bundesprogramm soll rund 90 Prozent der Liquiditätsbedürfnisse der KMUs abdecken. Beim Programm des Kantons Basel-Landschaft stehen vor allem Soforthilfen für Härtefälle sowie die Unterstützung von Lehrbetrieben im Vordergrund. Als erster Schritt soll also auch hier die Hausbank angegangen werden, um eine Teilnahme am Bundesprogramm zu prüfen. Erst wenn eine Liquiditätsbeschaffung beim Programm des Bundes nicht oder nur teilweise möglich, soll ein Antrag beim kantonalen Programm gestellt werden.


Um einen Überbrückungskredit mit kantonaler Bürgschaft zu erhalten, soll ebenfalls auf die Hausbank zugegangen werden. Nach einer möglichen Teilnahme am Bundesprogramm prüft diese eine Teilnahme am kantonalen Programm.

 

Infos des Kantons folgen in den nächsten Tagen. Die BLKB hat angekündigt, dass ab dem 26.03.2020 Kreditanträge eingereicht werden können.

Kontakte

Ansprechpartner bei den regionalen Banken

Dauer der Massnahme

Die Massnahme dauert höchstens bis zum 15. März 2021. Am 22. April hat der Regierungsrat vermeldet, dass dieses Instrument bis auf weiteres nicht angewendet wird. Der finanzielle Spielraum ermögliche einen Ausbau der nicht rückzahlbaren Soforthilfen.

 

MASSNAHME BEENDET: Soforthilfe, nicht rückzahlbar

Der Kanton Basel-Landschaft stellt für Unternehmen und Selbständigerwerbende nicht rückzahlbare Soforthilfe zur Verfügung.

Die Massnahme im Detail:

Unternehmen in Kurzarbeit und Selbstständigerwerbende, die von der Krise direkt oder indirekt betroffen sind, erhalten rasch und unbürokratisch eine nicht rückzahlbare Soforthilfe. Die Soforthilfe setzt sich für Direktbetroffene aus einem fixen Beitrag von 7'500 Franken sowie einem variablen Beitrag von 250 Franken pro im Unternehmen arbeitende Person zusammen. Maximal werden pro Unternehmen 10'000 Franken ausbezahlt. Indirekt betroffene selbständig Erwerbende, die gemäss der am 16. April 2020 angepassten COVID-19-Verordnung neu ebenfalls Anspruch auf Erwerbsersatz des Bundes haben, können beim Kanton pauschal 3'000 Franken an nicht rückzahlbarer Soforthilfe beantragen. Mit den Massnahmen des Bundes sind die Lohnkosten der Unternehmen weitgehend gedeckt. Demgegenüber unterstützt die finanzielle Soforthilfe des Kantons vor allem die KMU bei der Deckung übriger Kosten (Miete, Pacht, Energie, d.h. Gas, Wasser und Strom, Versicherungen, Kapitalkosten etc.). Diese kantonalen Soforthilfen müssen nicht zurückbezahlt werden.

 

Voraussetzungen:
  • Handelsregistereintrag oder Steuerpflicht im Kanton Basel-Landschaft

  • Bezugsberechtigte Unternehmen müssen einen positiven Entscheid zum Bezug von Kurzarbeitsentschädigung (analog Taggeld bei den Selbständig Erwerbenden) haben.

Dauer der Massnahme

Der Regierungsrat hat die Notverordnung per Ende Mai aufgehoben. Es werden keine Soforthilfe-Beiträge mehr ausbezahlt

Kontakte:

Standortförderung Basel-Landschaft, 061 552 96 92, welcome@economy-bl.ch